Interactive Gaming

Zuschauer können vorwiegend nur via Telefon an Spielsendungen teilnehmen. Im Laufe der letzten Jahre kamen u.a. E-Mail, SMS und Youtube-Channel als weitere Möglichkeiten dazu. Fast immer kommt es dabei zum Medienbruch. In unseren Überlegungen ist diese Option in die Anwendung integriert.

Der Kontext-Bereich von GOAB ermöglicht ein aktives Mitmachen, falls es die Sendung zulässt. Der Zuschauer kann z.B. bei einem Spiel mitraten, welches parallel von Studio-Kandidaten gespielt wird. Zudem könnte das Ergebnis der „Online-Kandidaten“ im Studio gezeigt werden. Auf diese Weise verschmelzen das Wohnzimmer und das Fernsehstudio zu einer Welt.

In Zukunft könnte der Einsatz von Steuerungen wie Kinect für die Xbox 360 zu einer weit größeren Vielfalt an Interaktionsmöglichkeiten für den Zuschauer führen. Eine interessante Möglichkeit sehen wir beim ZDF Kinder-Quiz „1, 2 oder 3“. Die Kinder im Studio müssen in dieser Sendung die Antwort auf eine Frage geben, indem sie sich auf eins von drei Feldern stellen, das dieser Antwort zugeordnet ist. Ein Setup, das man zu Hause mit relativ einfachen Mitteln nachstellen kann. So könnten Kinder das Spiel vor dem Fernseher mitspielen und via Kinect sehen, ob sie mit ihrer Antwort richtig liegen.

« Zum Seitenanfang

Schreib einen Kommentar: